Hackgutkessel

Hackgutkessel Hackgutkessel bestehen aus einem Heizkessel, der mit zerkleinertem Holz (Hackschnitzel) meist automatisch betrieben wird.

Sie arbeiten ähnlich wie eine Pelletheizung. Die Beschickung des Kessels ist aber wegen der Sperrigkeit des Materials aufwändiger. Die Schneckenaustragung muss über einen Schubboden versorgt werden, der das Material im Lagerraum bewegt oder es kommt eine Rührwerksaustragung mit Schneckenförderer zum Einsatz. Weniger störanfällig sind hydraulische Zuführungssysteme mit Förderkolben, die sperriges Material durchtrennen können.

Hackgutkessel sind wirtschaftlich sinnvoll ab einem Energiebedarf von 20kW oder mehr und eignen sich deshalb vorzugsweise für größere Gebäudekomplexe. Ihre Anschaffung ist teurer als bei herkömmlichen Verbrennungssystemen, allerdings sind die Brennstoffkosten sehr viel geringer.

Bernhard Junge - Qualität durch Kompetenz